16.10.2017
militaria mixta
08.11.2017
03.07.2017
Testschießen mit Römergeschützen
Report
01.06.2017
Testschießen mit Römergeschützen
26.06.2017

Stiefkind in der historischen Landschaft Österreichs

 

Das Ziel Militärgeschichte

Die österreichische Militärgeschichte wurde bisher vor allem über die zuständigen Stellen des Österreichischen Bundesheeres abgewickelt, kaum jedoch über die österreichischen Universitäten. So nimmt es kein Wunder, dass die Militärgeschichte institutionell außerhalb des Bundesheeres kaum abgebildet ist, und sich folglich mit anderen Wissenschaftsdisziplinen nicht verbinden konnte.

Der Verein CMS sieht dabei seine vorrangigen Ziele im wissenschaftlichen Bereich wie folgt:

 

  • Anreicherung der Militärgeschichte durch Methoden anderer Wissenschaftsdisziplinen
  • Anreicherung verschiedener Wissenschaftsdisziplinen durch den militärhistorischen Aspekt
  • Entwicklung neuer militärhistorischer Methoden unter Abstützung auf die Zeitgeschichte

Wissenschaftliche Leitwerte sind hierbei:

  • Interdisziplinarität
  • Internationalität

 

 

Die derzeitigen militärhistorischen Forschungsschwerpunkte des CMS

  • Militärgeschichte
  • Geschichte der Luftfahrt
  • Fliegermord
  • Täterforschung NS-Zeit
  • Zeitgeschichte (20./21. Jahrhundert)
  • Sicherheitspolitik
  • Konflikt- und Krisenforschung

 


 

Vereinsgründung

Am 27. September 2007 erfolgte in Graz der offizielle Gründungsakt des Centre for Military Studies.

Im Bild von links nach rechts, sitzend: Mag. Georg Hoffmann, Mag.a Nicole Melanie Goll, Dr. Eduard Staudinger; stehend: Mag. Peter Fritz, Dr. Harald Heppner, Dr. Dieter-Anton Binder.